,


Bazi Suanming Fachterminologie

Plädoyer für eine sinnvolle und philologisch abgesicherte Terminologie der „Schicksalsberechnung nach den acht Zeichen“ Bazi Suanming („Vier-Säulen-Astrologie; Four Pillars of Destiny) 

Die Einführung einer traditionellen chinesischen Wissenschaft in den westlichen Kulturkreis erfordert die Entwicklung einer sinnvollen und philologisch abgesicherten Fachterminologie innerhalb der deutschen, englischen oder einer anderen westlichen Sprache.

Besonders psychogene Techniken, wie sie das Bazi Suanming darstellt, müssen als Fach außerordentlich akribisch erarbeitet werden, denn durch eine unprofessionelle und inhaltlich falsche Beratung können beim Klienten langlebige Ängste hervorgerufen werden, was auch in der chinesischen Grundlagenliteratur immer wieder betont wird.

Um eine Technik wie Bazi Suanming auch im Westen in dem Sinne gesellschaftsfähig zu machen, dass sie sich als anerkannte Expertentechnik (wie zum Beispiel die Akupunktur etwa) im Westen durchsetzt, bedarf es daher zunächst einer systematischen Grundlagenforschung in den schriftlichen, klassischen und modernen chinesischen Quellen und der Erarbeitung einer homogenen Fachsprache in den westlichen Sprachen. Dies ist vor allem deshalb auch wichtig, damit sich diejenigen, die Beratungen mit Hilfe von Bazi Suanming anbieten, untereinander austauschen können und eine Fachdiskussion führen können, die sich auf dem Fundament abgesicherter Fachbegriffe vollzieht.

Prinzipiell ist festzustellen, dass Bazi Suanming eine durch klassische chinesische wie auch moderne chinesische Texte seit dem 12. Jh. n. Chr. sehr gut dokumentierte Technik ist, deren Inhalte erschließbar und überprüfbar sind, und die daher über eine unmissverständliche und umfangreich kommentierte Lehrmeinung verfügt.

Die derzeitige Situation zeigt, dass fast alle westlichen Lehrenden des Bazi Suanming nicht des Chinesischen mächtig sind und sich daher auf einen oder mehrere chinesische Meister berufen und deren Ausführungen schließlich mehr oder weniger unreflektiert weitergegeben müssen. Mit anderen Worten fehlt jegliches Instrument, die Inhalte der Technik Bazi Suanming auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Das ist für die reine Lehrtätigkeit durchaus kein Makel, denn ein gut ausgebildeter Lehrer des Bazi Suanming muss nicht unbedingt des Chinesischen mächtig sein. Die Frage richtet sich vielmehr nach der Herkunft des Wissens, und ob es denn unbedingt gewährleistet ist, dass chinesische Experten sich überhaupt die Mühe machen eine homogene Fachsprache in der Sprache ihrer Schüler zu kreieren.

Wir glauben, dass dies nicht so ist, denn die meisten chinesischen Lehrer erwarten, dass man die chinesischen Schriftzeichen und deren Aussprache in ihrem Heimatdialekt erlernt. Dieses Vorgehen kann beim besten Willen keine funktionierende Fachsprache ergeben.

IATCA® unternimmt unter der Anleitung von Dr. Manfred Kubny umfangreiche Anstrengungen, um eine philologisch abgesicherte Fachsprache für das Bazi Suanming zu entwickeln, was zum einen die geeignete Übersetzung von chinesischen Fachbegriffen und zum anderen das Herausbilden von verstehbaren Abkürzungen von wiederkehrenden langen Fachausdrücken betrifft.

Andererseits sind wir ausdrücklich der Meinung, dass ein Abendländer nicht unbedingt Chinesisch können muss, um die Technik Bazi Suanming lernen und praktizieren zu können. Es ist natürlich begrüßenswert, wenn man sich auch um Chinesischkenntnisse bemüht, jedoch ist die Forderung nach dem Erlernen chinesischer Zeichen eine Erfindung chinesischer Lehrer, die sich damit ein kulturelles Monopol und somit auch das wirtschaftliche Monopol über die Technik sichern wollen, denn sie wissen zu genau, dass ihre Forderung nach ausreichenden chinesischen Kenntnissen von 99% des westlichen Publikums so gut wie nicht erfüllbar ist.

Die alternative Verwendung von englischen Wörtern (wie zum Beispiel die gängige Formulierung „Die Clashes“ [der Erdzweige]) ist aus unserer Sicht im deutschen Sprachraum nur das Vorspielen einer Fachsprache, denn zum einen stellen solche Begriffe auch nichts weiter als Anglizismen dar und zum anderen erweisen sie sich, insbesondere bei komplexen und abstrakten Begriffen, als vage Übersetzungen, die sich bereits sehr weit von der ursprünglichen Bedeutung des chinesischen Schriftzeichens im Kontext des Bazi Suanming entfernt haben. Ein Beispiel dafür ist die neuerlich aufgekommene Übersetzung „the ten gods“ für den Fachbegriff im Bazi Suanming ?? (shishen), den wir als die „zehn mentale Grundmuster“ oder die „zehn Persönlichkeitstypen“ übersetzen können, der aber auf gar keinen Fall irgendetwas mit Gottheiten zu tun hat.

Ein gelungenes Beispiel für eine sinnvolle Entschlüsselung chinesischer Fachbegriffe in eine westliche Sprache, die dabei die Bedeutung des chinesischen Ursprungszeichen nicht verfälscht und trotzdem verstehbar wiedergibt, ist die Dechiffrierung der Himmelsstämme und Erdzweige nach Dr. Kubny. Hier zeigt es sich, dass es durchaus möglich ist, chinesische Fachbegriffe in eine verstehbare westliche Umsetzung zu bringen, ohne vom westlichen Schüler chinesische Sprachkenntnisse zu erzwingen.

Wir zeigen Ihnen in diesen Internetseiten unsere Entwicklungsmodelle für eine homogene Fachsprache des Bazi Suanming in verschiedenen westlichen Sprachen (zunächst Deutsch, später auch Englisch und Spanisch) und stellen diese auch ausdrücklich zur Diskussion. Kritik und Verbesserungsvorschläge können Sie im Forum unserer Web-Site vornehmen und werden von uns mit großem Interesse aufgenommen. Forum>>